"Solange ich es unter dem Kopfkissen habe, gehört es mir..."

 

Um noch besser verstehen zu können, wie stark sich eine Bargeldabschaffung auf die deutsche Wirtschaft auswirken würde, haben sich zwei Schülerinnen dieses Projektes am 3. Februar auf den Weg nach Würburg gemacht. Ziel des Ausflugs war die Firma KBA-NotaSys AG & Co. KG, eine Tochterfirma des Unternehmens Koenig & Bauer. Koenig und Bauer gilt als zweitgrößter Druckmaschinenhersteller der Welt und besitzt gleichzeitig das breiteste Produktprogramm der Branche. Die von uns besuchte Tochterfirma legt den Schwerpunkt der Produktion auf die Konstruktion von Banknoten- und Wertpapiermaschinen. Des Weiteren erledigt die Firma Entwicklungs-, Montage-, und Servicedienstleistungen für das Geschäftsfeld Wertpapier und andere Konzernbereiche. Wir Schülerinnen haben sehr von dem Besuch profitiert, denn neben interessanten Beiträgen zu unserem Projekt wurde uns ein umfassender Einblick in ein großes, internationales Unternehmen ermöglicht. Deshalb an dieser Stelle schonmal ein Dankeschön an unseren Schulleiter, der uns durch eine Unterrichtsbefreiung dieses Treffen ermöglicht hat, und an Hr. Hohmann, der als Geschäftsführer von KBA-NotaSys AG & Co. KG unsere Fragen ausführlich beantwortet hat.

 

 

 

Guten Tag Hr. Hohmann. Zuerst einmal vielen Dank, dass Sie sich Zeit für uns genommen haben. Als Erstes würden wir gerne wissen, ob Sie denken, dass eine Umstellung auf ausschließlich technische Zahlungsmittel in Deutschland überhaupt realisierbar wäre? Wie schätzen Sie die derzeitige Stimmung der Bevölkerung ein?

 

Dass eine Umstellung realisierbar wäre, denke ich grundsätzlich schon. Wenn dies gewollt ist, wird es dazu auch die technischen Möglichkeiten und Wege geben. Wie weit das in Deutschland gut ankommt, ist eben die Frage. Nach dem heutigen Stand ist das eher weniger der Fall, wie entsprechende Recherchen und Untersuchungen ergeben haben, da die deutliche Mehrheit noch für Bargeld ist.

 

 

 

Bevor wir zur Wirtschaft kommen: Welche Auswirkungen hätte eine Abschaffung des Bargeldes auf ganz normale Bürger?

 

Es müsste jeder mit solchen Gerätschaften umgehen können, was heute, wie ich denke, bei unserer Generation ein eher schwieriges Thema ist. Bei der jungen Bevölkerung, die nachwächst, ist das kein Problem, diese geht mit diesen Geräten auch ganz anders um. Für mich ist das immer auch eine Frage der Selbstbestimmtheit. Das Bargeld ist heute neutral, wenn ich irgendwo eine Blume kaufe, kann man nicht nachvollziehen, dass gerade ich sie gekauft habe und wem ich sie gebe sowieso nicht. Wie selbstbestimmt möchte ich sein und welchen Wert lege ich auf die Selbstbestimmtheit am Ende als Person, als Individuum?

 

 

 

Ist eine Umstellung nur bei Individuen problematisch oder denken Sie, dass es auch negative Folgen auf die Industrie und die deutsche Wirtschaft haben wird?

 

Eine Umstellung wird definitiv sehr viele Industriezweige betreffen. Die Bankenwelt wird anders, die Banknotenindustrie im Extremfall obsolet, denn wir brauchen sie dann nicht mehr. Da wird es schon massive Auswirkungen geben.

 

 

Um das komplette Interview zu lesen, klicken Sie hier: